Harald Philipp im Flow

Besucherrekord trotz Hitze

Trotz gefühlten 35 Grad fanden sich am 20. Juni 2017 gut 280 Besucher zu unserem alljährlichen Vortrag in der Stadthalle Waldkirch ein. Der Extrem-Mountainbiker Harald Philipp aus Insbruck zeigte in den folgenden zwei Stunden viele unterschiedliche Facetten des Mountainbike-Sports (siehe Pressebericht unten).

In der Pause hatten die Besucher Gelegenheit am Stand von Harald Philipp sein aktuelles Buch FLOW oder sein Plakat mit Autogramm zu erwerben. An den Ständen der Sponsoren Hotbike, Beitune und Zweitälerland Tourismus gab es Infos über Mountainbikes, Bikereisen, Fahrtechnikkurse und Biken im Schwarzwald, aber auch Trail-Glöckchen zu kaufen.
Alle anwesenden Sponsoren waren am Ende des Abend von der Resonanz begeistert. Auch die Bewirtung durch unsere Jugendabteilung im Foyer wurde Aufgrund der hohen Temperaturen gerne angenommen.

Wir möchten uns hiermit nochmals bei Harald Philipp, allen Sponsoren (Badische Zeitung, HotBike, Beitune, Ganter Interior, Volksbank Breisgau Nord, ZweiTälerLand Tourismus, Werbegemeinschaft Waldkirch), unseren Helfern und nicht zuletzt bei den Besuchern bedanken, die diesen eindrucksvollen Vortragsabend möglich gemacht haben.

Herzlichen Dank auch an Jutta Beckmann für den Pressebericht und an Linus Joos für die Fotos.

 

Pressebericht von Jutta Beckmann

Leidenschaft Mountainbike
Multimedia-Show “FLOW” beim Ski-Club Kandel

Begeistert vom spielerischen Radfahren auf waghalsigen Pfaden ist Harald Philipp seit seiner Jugend. In der Schule fand er nicht den „Flow“, der ihn später so faszinierte. Lieber baute er zusammen mit Freunden abenteuerliche Trails an den Waldhängen im heimatlichen Siegerland. Schon damals machte er die Erfahrung, dass ein Flow-Erlebnis die Freude verdoppelt, wenn er in einer Gemeinschaft auf der selben Wellenlänge, im Rudel, unterwegs war. Inzwischen hat er das Mountain-Biken in den ungewöhnlichsten Regionen zu seinem Beruf gemacht, mit großem Erfolg. Seine Film-Vorträge füllen große Säle.

Auf Einladung des Ski-Club Kandel war der Extremsportler und Bike-Bergsteiger Harald Philipp in Waldkirch zu Gast. In zehn kurzen Filmen entführte er das Publikum in seine Welt, die ihn seit 20 Jahren nicht mehr loslässt. Für ihn hat jeder Trail einen eigenen Rhythmus, so unterschiedlich wie Musik, von Vivaldi bis Rammstein. Wenn Philipp völlig im Moment aufgeht, dann fühlt er den „Flow“. Dazu, so erklärt er, müssen drei Aspekte im Gleichgewicht sein: Die Motivation, die Herausforderung durch die Strecke und das eigene Können. Diese Balance mache glücklich.

Hinreißende Filmaufnahmen aus den Vulkanwüsten Islands und aus den Dolomiten zeigen den Referenten, wie er mit seinem Rad auf den Schultern die höchsten Gipfel besteigt und mal in rasantem Tempo, mal elegant schwingend durch unwegsames Gelände, über Gletscher und Schotterfelder abfährt. Klettersteige fordern ihn heraus; scheinbar unbezwingbare Trails reizen ihn besonders. Mit spannenden Geschichten und humorvollen Anekdoten kommentiert er die Filmsequenzen. Nachdenklich antwortet Harald Philipp auf die Frage, ob er denn keine Angst kenne: Er habe durchaus Angst vor Abgründen, er respektiere die Gefahr, versuche aber immer wieder, seine Grenzen auszudehnen, die „Blase“ seiner Komfortzone zu erweitern. Er bewege sich gern auf dem schmalen Grat zwischen spielerischem und ernstem Umgang mit seinem Rad und der Strecke.

Harald Philipp sprach ein Gefühl an, das jeder begeisterte Sportler wieder erkannte. Entsprechend die Kommentare aus dem Publikum: Der Typ ist echt, absolut glaubwürdig. Seine kindliche Freude am Mountainbiken wirkt ansteckend, besonders wenn er seine Mutter zitiert: Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.

Das Publikum dankte dem Referenten mit anhaltendem Applaus für den fesselnden Filmvortrag. Ein großes Dankeschön gab es am Ende auch für die Organisatoren aus dem SCK-Vorstand, Christina Beckmann, Nicola Scherer, Timo Schmidt und Roland Weber sowie die vielen anderen Helfer aus den Reihen des Skiclubs, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten.

24. Juni 2017, Jutta Beckmann

 

 Fotos von Linus Joos