1804 skitour silvretta
Die Skitouren Gruppe des Ski-Club Kandel e.V. Waldkirch im Breisgau blickte am Morgen des 6. April um 5:30h  ihrem letzten gemeinsamen Skitouren Erlebnis für das Jahr 2018 entgegen. Die Vorfreude war groß, 3 Tage Sonne im Silvretta Montafon Gebiet Schweiz/Österreich wartete auf sie.


16 Teilnehmer und unsere Berg-/Skitourenführer Gerold Scherer und Manfred Hamann-Waidner waren dieses Mal mit dabei. Durch die dunkle Nacht, den Sonnenaufgang über dem Schwarzwald entgegen ging es, nach Partenen in Österreich. Gegen frühen Mittag waren alle bereit. Die Vermuntbahn brachte uns zu den Bussen, welche uns schnell schlängelnd durch die engen Bergtunnel hinauf  zum Silvrettastausee fuhren. Von jetzt an ging es nur noch mit den Ski weiter, was die Lebensfreude in uns weckte. So bereiteten uns die T-Shirt Temperaturen, welche uns  für den heutigen Tag begleiteten nicht nur Sonnenbrand sondern auch Freude. Über den zugefrorenen Silvrettastausee ging es die mäßig steilen, sich ziehende Hänge des Klostertals hinauf, zum Rote Fluh Pass, mit seinen 2688 m. Die gemeinsame Abfahrt zur Schweizer Silvrettehütte wurde mit flotten Schwüngen genossen. Dort angelangt erwärmten uns die letzten Sonnenstrahlen und der Abend wurde mit leckerem Reis mit Curry, einem Gläschen Wein oder auch zwei, gemeinsam beendet.


Der frühe Vogel fängt den Wurm, gleich nach dem schnellen Hütten Frühstück, liefen wir in den ersten Sonnenstrahlen los. Zuerst über den Silvrettagletscher, dann den steilen Hang dem Gipfel Kreuz des Silvrettahorns entgegen. Die letzten 150 M des Gipfels benötigten Steigeisen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.  Am steilen abschüssigen Grat ging es hinauf auf 3244 m. Der Ausblick über die Gipfel des Montafons entlohnte die doch heißen mühsamen Höhenmeter hinauf zum Gipfel. Nicht nur das Panorama, auch die pulvrige Abfahrt über den Ochsentaler Gletscher, mit imposanten Einblicken in dessen  Gletscherspalten, bereiteten Freude. In der Wiesbadner Hütte angekommen wurde am letzten gemeinsame Abend, gelacht, geschmaust und beim gemütlichen Beisammensein die Österreichische Hütte mit dem Badischen Dialekt und seiner Heiterkeit beglückt.


Nach einer erstaunlich ruhigen und erholsamen Nacht im Massenlager brach der letzte Tag an. Bereits zu früher Morgenstunde stiegen wir die steilen eisigen Hänge hinauf. Der Rauhe Kopf, ein auf 3100 Meter liegender steiler Gipfel wurde angepeilt. Mit einer kurzen Schneekletterstelle und seinen Schnee- und Fels-Passagen erforderte er einigen Mut und Herzklopfen. Mit Pickel und Steigeisen erklommen wir stolz unseren zweiten und letzten grandiosen Gipfel dieser Tour. Die letzte Abfahrt führte über schöne Firnhänge zurück zum Silvrettastausee, anschließend fuhren wir mit dem Tunnelbus und der Vermuntbahn hinunter bis ins Tal. Dort angekommen wurden wir mit sommerlichen 20 Grad überrascht. Nach dem kleinen Temperaturschock konnte das sommerliche Wetter doch dankend angenommen werden und ermöglichte uns auf der Heimfahrt von den nächsten Zielen für das Jahr 2018/19 zu träumen.

Maeva Franki

Einige Funktionen auf unseren Webseiten benötigen Cookies. Mit der Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen