img 0978

Am Sonntag 27.03.2018 war das letzte Rennen für mich, und ich bin mehr als zufrieden mit meiner ersten Weltcup Saison!

Aber fangen wir mal in Norwegen an, genauer gesagt in Rjukan in der Region Telemark. Dort fanden vom 14.03. - 17.03. zwei Parallel und zwei Sprint Weltcuprennen statt. Mit zwei 17. Plätzen im Parallel sowie einem 22. und 26. Platz im Sprint konnte ich mich recht zufrieden stellen, wobei gerade beim Sprung noch viel Potential nach oben ist. Durch meine solide Leistung in Norwegen sowie den sehr guten Leistungen gerade im Parallel Sprint diese Saison wurde ich daraufhin für den Team Parallel bei der Junioren Weltmeisterschaft in Mürren, welche vom 21.03.-25.03. stattgefunden haben, nominiert.

Am Mittwoch den 21.03. war es dann soweit. Nachmittags fand für uns das erste Rennen bei der diesjährigen Junioren Welt meisterschaft in Mürren statt - der Team Parallel Sprint. Zusammen mit Berit Junger (TSV Großsachsenheim) und Luis Uber (Vfl Pfullingen) gingen wir für Deutschland an den Start. Im Viertelfinale gewannen wir klar mit drei Siegen den ersten Heat. Anschließend im Halbfinale galt es die Schweiz zu schlagen. Die Vizejuniorenweltmeister von 2017 waren Top fit, aber wir auch. Berit Gewann den ersten Heat klar gegen die Schweizerin Arianne Sierro. Im Zweiten Heat musste sich allerdings Luis Uber gegen Romain Beney geschlagen geben. Somit stand es nach zwei von drei Läufern 1:1. Im letzten Heat, den ich gegen Maxime Mosset bestreiten musste, konnte ich meine Leistung zu 100% abrufen und gewann mit deutlichem Vorsprung den Heat für mich. Somit war die Silbermedaille schonmal sicher, GOLD aber in greifbarer Nähe.

Im Finale lief es jedoch nicht wie gewünscht. Die Norwegische Mannschaft war leider zu stark und wir konnten keinen Heat mehr für uns entscheiden. Allerdings haben wir unsere Erwartungen mehr als übertroffen. Kaum einer von uns hätte erwartet das wir den Tag mit einer Medaille beenden würden. Ein Traum der für uns alle in Erfüllung ging.

Beim Parallel Sprint am Freitag konnte ich mich im ersten Heat gegen den klare Favorit aus Frankreich Elie Nabot durchsetzen. Im Achtelfinale allerdings leider gegen Theo Sillon durch einen Fahrfehler geschlagen geben.
Jedoch war ich mit dem Neunten Platz trotzdem zufrieden. Was zu Feiern gab es allerdings trotzdem. Luis Uber gewann alle Heats und konnte sich zum Schluss als Jüngster Telemark Juniorenweltmeister aller Zeiten feiern lassen!

Samstag und Sonntag waren noch ein Sprint und ein Classic Rennen angesagt. bei denen ich den 14. und 10. Platz einfuhr.

Somit beende ich nun meine erste Weltcupsaison mit einer Juniorenweltmeisterschafts Medaille und einem sehr guten Gefühl auf zwei Brettern - sowie dem 24. Platz im Gesamtweltcup, dem 19. Platz in der Classic Wertung, 25. im Sprint und dem 26. Rang im Parallel Sprint.

Ab jetzt heißt es vorbereiten auf 2018/2019 dort stehen dann die WM in Rjukan sowie meine letzte Junioren WM an.

Auf das dort hoffentlich die ein oder andere Medaille noch dazukommt

Christoph Frank

Einige Funktionen auf unseren Webseiten benötigen Cookies. Mit der Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen