Telemarken – Ende des 19. Jahrhunderts als Technik und Mittel zur Fortbewegung auf Schnee in Norwegen entwickelt – gilt als Ursprung des heutigen alpinen Skisports. Bei uns im Schwarzwald liegt mit den ältesten Skivereinen Deutschlands die Wiege des organisierten Skilaufs in Mitteleuropa.

Mit der Weiterentwicklung von Fahrtechnik und Material erfreut sich der Telemark Sport in den letzten Jahren einer stetig wachsenden Beliebtheit und Verbreitung. Dabei hat sich das Fahren mit der freien Ferse etabliert; es ist mit einer Ausrüstung übergreifend für das Skiwandern, die Skitour und das sportliche Telemarken einsetzbar ohne dabei Charme, Eleganz und Individualität zu verlieren.

Für Telemark-Begeisterte und Interessierte ist ab Saisonbeginn Flutlichtfahren immer Mittwochs von 19-23 Uhr oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! am Kandel/Kaibelochlift. Liftbetrieb unter www.kandellifte.de

Telemarken ist als eigenständige Disziplin im SVS mit eigenem Lehrteam vertreten.
Für Schnupperkurse, Ausbildung, Vereinseinweisung und Fortbildung mit DSV Card/Lizenzverlängerung bitte Meldung über SVS-Geschäftststelle und SVS Telemarkausbilder Jörg Wackes Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ausbildungslehrgänge werden in Kooperation mit dem DSV angeboten.

Weitere Highlights
www.skiverband-schwarzwald.de
www.ski-online.de
www.telemarkplus.de
www.telemarkfest.de

Vertiefende Informationen

Leihmaterial
Um in den Genuss der freien Ferse zu kommen benötigt man eine spezielle Ausrüstung, d.h. Telemarkschuhe mit flexiblem Vorfuß sowie eine spezielle Bindung auf einem „normalen“ Alpinski. Diese ist mittlerweile in zahlreichen Skigebieten direkt vor Ort erhältlich. In Waldkirch verleiht Intersport Armin modernes Telemarkmaterial. Besonders empfehlenswert ist eine zusätzliche Sicherheitsausrüstung bestehend aus Helm, Rückenprotektor und Knieschonern.

Telemark-Ausbildung
Wie in allen Schneesportdisziplinen im SVS/DSV ist das Ausbildungssystem dreistufig gegliedert und abgestimmt auf die Lizenzstufen des DOSB. D.h. die drei DSV-Ausbildungsstufen DSV Grundstufe, DSV Instructor bzw. DSV Telemarklehrer entsprechen den DOSB-Lizenzstufen Trainer C, Trainer B bzw. Trainer A Breitensport, wodurch die Bezuschussung für die Vereinsarbeit über den WLSB gegeben ist.
Die Ausbildungslehrgänge werden bereits ab der ersten Lizenzstufe DOSB Trainer C Breitensport / DSV Grundstufe zentral durch den Deutschen Skiverband (DSV) durchgeführt. Für die Zulassung zum jeweiligen Prüfungslehrgang ist das erfolgreiche Absolvieren des entsprechenden Sichtungslehrganges obligatorisch.

Die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Grundstufenausbildung Telemark sind:
- Mitgliedschaft in einem Verein, der dem SVS angeschlossen ist
- Nachweis der Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs (9 UE, nicht älter als 2 Jahre)
- Rechtzeitige Meldung über den Verein und den SVS an den DSV
- Vollendung des 16. Lebensjahres
- ein angemessenes telemarkspezifisches sportliches Können

Weitere Informationen und Beratung

SVS-Telemarkausbilder Jörg Wackes
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1902 telemark

Mit drei Jahren fährt er das erste mal Ski. Mit 17 das erste mal Telemark. Mit 19 Jahren tritt er das erste Mal im deutschen WM-Kader an. Und mit 20 ist er Junioren-Weltmeister im Parallelsprint der Telemarker.

Christoph Frank hat sie am 16.02.2019 bei der Junioren-WM im Slowenischen Krvavec alle abgehängt. Er erhielt neben der Bronze-Medaille im Team-Wettbewerb zusätzlich die Goldmedaille im Parallelsprint. Damit verwies er die starken Norweger und Franzosen auf die hinteren Plätze. Im Viertelfinale hatte der Italiener Raphael Mahlknecht nach einem packenden Skating-Duell das Nachsehen. Der Norweger Kristian Lauvik Gjelstad trat Christoph auf den Ski und wurde nachträglich disqualifiziert – gewonnen hätte er aber auch ohne Regelbruch nicht. Das Finale bestritten der Franzose Adrian Etievent und Christoph. Unser SC Kandel Sprinter bog zuerst in den Kreisel ein und konnte sich so den nötigen Vorsprung zum Sieg sichern.

Bei rund 50 männlichen und 30 weiblichen WM-Teilnehmern schnappte er sich ausserdem den fünften Platz im Classic-Wettkampf und erreichte Rang sieben im Sprint. Somit platzierte er sich in allen Kategorien in den Top Ten!

Die Goldmedaille bei einer Junioren-Weltmeisterschaft ist nicht nur sein größter Erfolg in seiner noch recht jungen Karriere. In der gesammten Vereinsgeschichte des SC Kandel konnte ein solcher Titel bisher nicht ergattert werden. Entsprechend groß ist die Freude im Verein und diesen Montag konnten wir ihm offiziell und persönlich unsere Glückwünsche überbringen. Im Rahmen eines Interviews mit der Badischen Zeitung erhielt Christoph ein Anerkennungsschreiben unseres ersten Vorsitzenden Hans Ritter im Namen des gesamten Vereins.

Christoph ist Mess- und Prüftechniker beim Waldkircher Sensorenhersteller SICK AG. Durch seinen Arbeitgeber erfährt er weitreichende Unterstützung. Zum Beispiel bekommt er die notwendige Freizeit für Training und Wettkämpfe. Verein und Verband unterstützen ihn finanziell bei den Wettkämpfen. Einen Großteil der finanziellen Aufwendungen, um an Wettkämpfen teilzunehmen oder für's Training, bestreitet Christoph aus eigener Tasche. Damit er sich noch besser auf seine Sportler-Karriere konzentrieren kann, suchen wir einen Sponsor für ihn. Wer möchte sein Logo auf dem Helm eines Weltmeisters platzieren? Wir freuen uns auf Empfehlungen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Janine Pfannenschmidt
Fotos: zVgv Christoph Frank

Hier ein Link zum Interview auf der Webseite des Skiverband Schwarzwald e.V. vom 16.02.2019.

Einige Funktionen auf unseren Webseiten benötigen Cookies. Mit der Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen